Salbei – «der Kaugummi» der Philosophenschüler in der Antike

Der Salbei – „der Kaugummi“ der Philosophenschüler in der Antike

In der Antike kauten die Schüler der Philosophen während der Vorlesung auf Salbeiblättern. Sie glaubten, Salbei verbessere die Gedächtnisleistung und erfrische ihren Geist. Eine Annahme, welche durchaus auch in neueren Studien bestätigt wurde.

Zudem profitierten sie – wissentlich oder unwissentlich – von der Wirkung von Salbei gegen Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut und der prophylaktischen Wirkung von Salbei, wenn die Stimme durch Reden und Singen strapaziert wird. 

Salbei wirkt zudem innerlich genossen bei Verdauungsbeschwerden und hemmt die Schweissbildung, was Frauen in den Wechseljahren durchaus zu schätzen wissen.

Und weil ich diesen Post gerade hungrig kurz vor Mittag schreibe, kommen mir Spaghetti mit Salbeibutter, Knoblauch und Parmesan in den Sinn – ein wunderbar gut schmeckendes Gewürz in der Küche!