Die Pfefferminze

Kopfschmerzen? Migräne? Spannungskopfschmerz?!?

Gestern klagte mein 8-jähriges Kind über starke Kopfschmerzen. Das stundenlange Herumtoben bei Sonne im Schnee, die vernachlässigte Flüssigkeitszufuhr und der abendliche Film waren wohl zu viel des Guten für ihn. 

Was also tun?

In dieser Situation ist die Pfefferminze eine sehr gute Wahl.

Eine kühle Kompresse im Nacken oder auf der Stirn, getränkt im kalten – mit ca. 5 Tropfen Pfefferminzöl oder Lavendelöl versetzten – Wasser, kann Linderung schaffen. (Achtung: Pfefferminzöl nur verdünnt und sparsam verwenden!)

Ebenso ein Tee aus Pfefferminzblätter (evtl. mit z.B. Melisse, Mutterkraut und/oder Lavendelblüten) kann helfen zur Schmerzlinderung und wenn zudem Übelkeit auftritt. 

Schmerzlindernd und ableitend wirken auch Pulswickel bei Migräne. Hierzu werden kühle Kompressen um die Handgelenke gewickelt und gewechselt, sobald diese sich erwärmen. 2-3 Durchgänge sollten genügen bei einem Kind. 

Ein «Kopfwohl-Chüssi», gefüllt mit wohlriechenden, ausgewählten Kräutern zur Entspannung, Schmerzlinderung und Erfrischung kann ebenso helfen. Mein Sohn hat ein solches in seinem Bett, an welchem er bei Bedarf riecht und so durch den Duft von Pfefferminze, Zitronenmelisse, Orangenblüten etc. Linderung erfährt. (Hat jemand Interesse an einem solchen Kissen, dann bitte via email/Nachricht, wir haben diese momentan nicht im Online-Shop). 

Die Pfefferminze ist ein vielseitiges Kraut und ist indiziert bei krampfartigen Schmerzen im Magen-Darmbereich, der Gallenblase, bei Übelkeit und Brechreiz, bei Blähungen, Verdauungsbeschwerden, zur Beruhigung und bei nervösen Beschwerden. Auch äusserlich eingesetzt wirkt Pfefferminze bei Kopfschmerzen und Migräne.