Söiblueme oder Löwenzahn

Söiblueme (hier in Bern) oder Löwenzahn

Asphalt sprengen? Kein Problem für Löwenzahn. So kräftig die Pfahlwurzel dieser Pflanze ist, so kräftig ist sie auch in ihrer Wirkung.

Eine Hauptwirkung von Löwenzahn liegt im Leber-Galle-Bereich, diese Wirkung unterstützt die Leber, den Körper zu entgiften. Die Bitterstoffe regen die Gallenproduktion an und helfen so, besser zu verdauen, Blähungen und Verstopfungen können verringert werden.
Löwenzahn fördert nicht nur die Verdauung, sondern hilft auch, Nährstoffe besser ins Blut aufzunehmen, unter anderem auch Vitamin B12 und Eisen, welche wichtig zur Blutbildung sind. So eignet sich die Heilpflanze hervorragend als Frühjahrskur, wenn man unter Frühjahrsmüdigkeit leidet.

Löwenzahn wirkt appetit-, verdauungs- und gallefördernd, stoffwechselanregend und aquaretisch (wassertreibend).
Diese Heilpflanze wirkt wassertreibend, deshalb sollte sie nicht abends eingenommen werden, ausser ihr wollt nachts aufstehen…

Jeder weiss, wie Löwenzahn aussieht, trifft man die Pflanze ja auch auf allen Kontinenten an. Aber habt ihr euch schon einmal die Blätter ganz genau angesehen? Dann ist euch sicher aufgefallen, dass die Zähnung der Blätter von Pflanze zu Pflanze unterschiedlich ausfallen kann?
An einem sonnigen Standort, sind die Blätter meist stark gezähnt und kleiner, an einem eher schattigen Standort, weisen die Blätter des Löwenzahns eine grössere oder fast keine Zähnung auf. 

Also, geniesst diese Heilpflanze als Salat, Suppe oder Tee, als Frischpflanzensaft, als Tinktur, als Kur, als essbare Dekoration oder oder oder…

… oder wie wir damals als Kinder, um die Nase des Gegenübers gelb zu färben 😂

Unsere Kategorien für weitere Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.